Besondere Tisch–Ereignisse

01.12.2020 Weihnachtsfeier - diesmal ne richtig ausgefallene, also: ausgefallen
03.12.2020

01.12.2020 Weihnachtsfeier - diesmal ne richtig ausgefallene, also: ausgefallen

Alle Jahre wieder am ersten Mittwoch im Dezember, Hopp-Jongeslied brummend, die weihnachtsfeierstandardgarderobemäßige Vorbereitung (Blazer, rote/blaue Jongeskrawatte, -nadel im Revers) auf  d e n  Tischabend des Jahres. Dazu nuschelt im Oldies-WDR 4 live aus dem Hotel Atlantic oben auf Hamburgs Lindenberg Udo, aus der Ferne begleitet von der KÖ-Rentnerband:

"Hört mir jetzt mal zu: Jong's kann man nicht separieren!                             ???

Mit Corona wird’s passieren, Müsst Ihr jetzt kapieren:

Jeglichen Verkehr Dürft Ihr jetzt nicht mehr!
Nicht morgen und nicht irgendwann,
Macht Euch endlich klar
Es ist nicht mehr so wie’s war!

Wenn ich das so seh' Aua, das tut weh:
Zu Weihnacht wirds passieren, Jonges kann man separieren.

... (Volltext s. alle@tg-wirtschaft Mail v. 04.12.20)

Tatsächlich, man kann, wie unser Baas per Maileingang bestätigt: "Liebe Tischfreunde, [Von draus von Büderich käm ich her, würd Euch sagen, es weihnachtet sehr! Doch allüberall auf den Coronaspitzen sieht man Covid-19 blitzen. Und grad klingelt  mich mein Handy an: "Tischbaas", piept es,"alter Gesell, kehre um, und das bitte schnell!"]  Es will schon etwas heißen, wenn wir unsere alte Weihnachtfeier Tradition dem Corona Virus opfern müssen. ...  Euer Tischbaas Gerd!" Dazu sein Jahresbericht 2019 von der zu Coronabeginn ausgefallenen Tisch-Jahresversammlung, mit dem im Vergleich zu 2020 auch deutlich wird, was alles nicht passiert, wenn man Jonges separiert.

Schiete! Blazer & Co. wieder ausgeklatert, wie Udo in Hamburg sagen würde, und mailschriftlich geweihnachtsfeiert. Doch virtuell machen weder leckere Speisen noch, wie letztes Jahr, 3 - 6 verschiedene Weine nebst Spirituosen und Wasser rechte Freude. Es ist, als ob man Corona hätte: Man schmeckt nichts, riecht nichts - und nüchtern bleibt man auch... Also bis (frühestens) Dezember 2021 zum "same X-mas procedure as every year"!

Diesmal X-mas mal ganz anders, zurückgezogen, denn wie sagt Angela Merkel im Bundestag: „Wenn wir jetzt vor Weihnachten zu viele Kontakte haben und anschließend es das letzte Weihnachten mit den Großeltern war, dann werden wir etwas versäumt haben, das sollten wir nicht tun“. Nein, sollten wir nicht, auch wenn angesichts unserer Tisch-Altersstruktur die meisten von uns ohnehin schon Weihnachten nicht mehr mit mit unseren Großeltern, einige auch schon nicht mehr mit ihren Eltern verbringen können, viele selbst bereits im Großvateralter sind. Ja, wir möchten alle selbst noch das eine oder andere Weihnachten über 2020 hinaus erleben - Corona-Blues hin oder her!

Und mit dem Regierungs'geschenk' (sind für uns ja doch Steuern, aus dem Soli für die 10 % ab 01.01.2021 verbliebenen Zahler) von 3 FFP2-Masken pro großelternaltermäßigem Bezieher rechtzeitig zu Weihnachten haben wir doch schon so 'ne schöne Bescherung, dass man sich Heiligabend allein oder max. zu zweit still vor den Fernseher hocken und chinesisches Fernsehen mit Fußballkonserven ("1954 gegen 2014, wer ist besser?") für die Opas, einer schrillen chinesischen Oper für die Omas ansehen kann oder beide zusammen mit den dortigen 渔民-Chören (渔民 = Yúmín = Fischer) lauthals "Stille Nacht" schmettern können (statt, wie von Tischfreund Thomas K., Dr., per Tisch-WhatsApp vorgeschlagen, 9 Bildschirme auf dem Weihnachtseßtisch um die Gans herum zu dekorieren, stuhllos und nur mit Bildschirm-Menschen).

 

Zum 12./13.Dezember werden in Deutschland die bislang höchsten Werte für Inzidenz (+ 30.000) und Todesfälle (+600) pro Tag seit Beginn der Pandemie aufgerufen. Kanzlerin und Länderchefs verkünden den nach dem Frühjahr zweiten Lockdown vom 16.12. bis 10.01.2021.(Statt, wie geplant, am 21., fährt am 14.12., gerade noch vor Lockdown, ein Gangsterauto in das Schaufenstergeschäft eines Juweliers auf der Kö, wollen doch auch Geldautomaten und Museen knackende Großfamilien zu Weihnachten nicht mit lleeren Händen vor den Ihren stehen.) Wieder Schließung von Einzelhandel, außer Lebensmittel, und weiten Bereichen des öffentlichen Lebens, die zwischenzeitlich ein wenig aufgeatmet hatten. Starke Beschränkungen des privaten Miteinanders zu Weihnachten und Silvester. Keine Knaller, Raketen zu Silvester. Verlängerte Weihnachtsferien für die Schulen. Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. usw.usf.

Ein bitterer Preis für das sommerlich begünstigte, verfrühte Streben vieler zurück in Vor-Corona-Verhältnisse nach dem ersten Lockdown, kollektiver Verlust an Verantwortung oder/und Einsicht (leider auch bei den Jonges mit den Beach Parties, für die sich ohnehin nur etwas über 10 Prozent der Mitglieder interessiert hatten).

 

Aktueller Zahlenstand 14.12.2020 übrigens:
weltweit:      72.362.000 Infizierte, 1.615.000 Tote
USA:            16.368.000                   299.000
D'land:           1.351.000                     22.000

 

 

Alle News anzeigen