Besondere Tisch–Ereignisse

25.09.2017

Mutter Ey im Andreasquartier

Mutter Ey, wie Otto Dix sie sah, ist eine Legende in der Düsseldorfer Kunstszene. Sie verkaufte Studenten der Kunstakademie zunächst Kaffee und Brötchen, später aber deren Kunst. Und das, bevor Otto Pankok, Otto Dix oder Max Ernst bekannte Namen waren.                             

                                    Bildergebnis

Johanna Ey kehrt in die Altstadt zurück, in der Version von Pankok-Schüler Bert Gerresheim und in der Pflegepartnerschaft unseres Tisches

Vorschau: Am 27. Mai 2018 wird unsere Tischgemeinschaft mit Kind und Kegel bei Imbiss im (rechts vom Foto befindlichen) Mutter-Ey-Kaffee offiziell die Pflegepartnerschaft fröhlich übernehmen.

Feierliche Enthüllung des Denkmals am Mutter-Ey-Platz am 25.  September 2017 am Andreas-Quartier,

4 Tischfreunde haben da gut lachen - vor und neben Mutter Ey von links Dieter Friedr. R., Frank Sch., Denkmals-Initiator Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven und Dieter D., zuständig für samstägliche Ey-Denkmalspflege mit anschließender Brotzeit im "Füchschen"

                                                                                                         

 

PS Warum nur, fragt sich Lit, wendet Mutter Ey sich ab von dem illustren Mannestrupp und warum wohl, grübelt er, wird er statt kunstsinniger Gedanken unwillkürlich an ein kurz zuvor gelesenes Interview mit diesem Foto des damals den obigen Herren etwa gleichaltrigen H. de Givenchy und dessen Kommentar zum aktuellen Anzugschnitt erinnert? 

                                            Mort de Hubert de Givenchy : sa dernière interview dans Paris ...
 
Hubert de Givenchy "Un vêtement doit être bien coupé, se bien bouger sur le corps." 

Was das soll? Man kann ja wohl mal, betrachtungsangeregt, abschweifen dürfen.

 

 

                                                                                                                                                                        

 

 

 

 

 

Alle News anzeigen