Besondere Tisch–Ereignisse

Mr. Trump - an everlasting story, part 3
01.10.2020

Mr. Trump - an everlasting story, part 3

Fortsetzung vom 24.04.2020:

Bei knapp 107.000 Corona-Todesfällen (02.06.2020) sollte man einen zerknirschten, aber mit Empathie seinem Volk Halt gebenden Präsidenten erwarten. Wenn dann noch landesweite Proteste wegen der Tötung eines afroamerikanischen Bürgers, George Floyd, durch einen sich minutenlang auf seinen Hals knieenden Polizisten hinzukommen, müsste ein Präsident als wahrer Staatsmann zu höchster Form auflaufen. Aber auch hier zeigt sich Mr. Trump in seiner wahren selbstverliebten Einstellung: What a winner! The Greatest - Most wonderful -  Best ever, kurz

 

                                           ME  FIRST ! 

Abendliche Proteste vor dem Weißen Haus: 

                                    NO ONE IS HOME, GO AWAY PLEASE !

                               

             Donald-allein-zuhaus hiding in the dark of the White House, lights off.

 

Yesterday, amid nationwide protests over racist police brutality following the killing of George Floyd, Donald Trump continued his usual dictatorial tendencies by threatening to use the military to stifle the protests.

29.05./01.06.: Zu Black Lives Matter Protesten und der Foto-Operation vor St. John’s Church schreibt ein führender White House-Korrespondenten, Joe ACOSTA: "We could hear in the Rose Garden the sounds of melee in the streets. You could hear the tear gas being fired. I ... saw military trucks rolling through the White House grounds, and thought to myself, “What is this? This looks like a military occupation that’s underway, a military coup that’s underway.” It had that feel to it. It was just extraordinary. These were military trucks filled with members of the National Guard, other members of the military who were being deployed to deal with the situation. And then you could hear all hell breaking loose on H Street, just across from Lafayette Square, right in front of the church. And then we saw the president, Jared Kushner, Mark Meadows, other members of the administration, walking out of the White House, right past us, through the gates, through the park and over to that photo op in front of the church. It was just one of the most surreal experiences I’ve ever had covering the White House, because it felt like something you would not see in the United States of America. It felt like something you would see in an autocratic, authoritarian country."

Vor dem Gotteshaus St. John’s Episcopal Church unweit des Weißen Hauses läßt sich Trump mit der Bibel in der Hand fotografieren (pikanterweise falsch herum gehalten):

                                          

                                    

 Solidarität, Empathie? Geht wohl eher so: 

                           

               Polizisten knien in Atlanta aus Solidarität vor Demonstranten nieder

 

 

Trump's erster Wahlkampfauftritt (Tulsa/Oklahoma) nach Lockerung der Corona-Einschränkungen gerät daneben: Das Stadion bestenfalls nur halbgefüllt - und die Rolling Stones wollen den Präsidenten verklagen, weil dort einer ihrer Hits ungenehmigt gespielt wurde.   

 

04.07.2020: Independence Day at Mount Rushmore:

 
Traumziel "Me, greatest president ever, stone-chiseled for all eternity" 
 
 
 
 
 "Embarrassing! Shocking!"
 
 
Ende September 2020

Bekanntlich ist dieser Mann jeden Tag für eine Meldung 'gut'. Konzentrieren wir uns auf zwei:

1. Steuer- und Finanzprobleme, Klagen

Die New York Times ist in den Besitz von Trumps Steuererklärungen der letzten gut 20 Jahre gekommen ("revealing struggling properties, vast write-offs, an audit battle and hundreds of millions in debt coming due that he has personally guaranteed"). In den letzten 15 Jahren hat er, selbst deklarierter Milliardär, nur in 5 Jahren Steuern gezahlt, davon in 2 Jahren (2016, 2017) je nur 750 - i.W. siebenhundertfünfzig $ - weniger als die unterdurchschnittlichsten US-Verdiener (und dies sicher nur, um sagen zu können, Steuern gezahlt zu haben - wie wenig, wußte bislang ja niemand). Die großzügigen IRS-Regelungen zum Verlustvortrag ermöglichten es ihm, vor allem den Milliardenverlust aus seinen fehlgeschlagenen Kasinoinvestitionen in Atlantic City vor vielen Jahren mit späteren Gewinnen zu verrechnen. Kein Gesetzesverstoß also, sofern zutrifft, "that he was losing much more money than he made" und er spätere Gewinne korrekt angegeben hat - woran ausweislich N.Y.-staatsanwaltlicher Ermittlungsverfahren z.B. zu einer Steuererstattung von 75 mio. $ Zweifel erlaubt sind.

FORBES, u.a. spezialisiert auf die Vermögensermittlung der Superreichen, listet von D. Trump persönlich garantierte Darlehensverbindlichkeiten aus der Finanzierung seiner Hotel- und Golfinvestitionen in Höhe von 1.100 mio. $ auf (davon allein Deutsche Bank ca. 370 mio. $). Eigentlich nicht so schlimm wie in deutschen Zeitungen als "pleite" apostrophiert, denn bei einem von Trump angegebenen Vermögen von 3 Milliarden $ verbliebe ein net worth von 2 Mrd. $. Das setzt allerdings Werthaltigkeit auf der Habenseite voraus, woran jedoch Zweifel erlaubt sind: Wenn, wie von Trump steuerdeklariert, die Hotel- und Golfgeschäfte bis heute hohe Verluste einfahren, könnte zum einen hoher Wertberichtigungsbedarf auf die Vermögenswerte bestehen (Stichwort: "true value"), was den net worth erheblich schmälerte. Zum anderen, gefährlicher, dürften diese Verluste allmählich heftig an der Liquidität zur Bedienung der o.g. Darlehen knabbern, sofern nicht weitere Darlehen ablösend zur Beschaffung von Liquidität eingeworben werden können. Könnte schwierig werden: Laut FORBES sind von den 1,1 Mrd.$ ca. 557 mio.$ bereits bis Ende 2022 und weitere ca. 300 mio.$ bis Ende 2024 fällig.
 

FORBES   Dec 2, 2020,08:00am EST "Trump’s Deutsche Bank Loans Appear To Be In Trouble

The president owes an estimated $340 million to Deutsche Bank (DB) - all of which is mortgaged against troubled properties. No wonder the German bank is reportedly eager to sever ties with the president." Hat sie doch schon die schlechte Erfahrung mit diesem Kunden gemacht, dass er kurz vor Fälligkeit zahlungsverhindernd unsubstantiierte Klagen einreicht.

DB-Kredit 1, 92-Stockwerke Chicago Windy City Hotel (640 mio. $ Investment). 2018 stürzte der Nettobetriebsgewinn auf 1,8 mio. $ ab - noch vor der Coronakrise. Seit dieser steht das Hotel praktisch leer ("the hotel’s managing director sounded the alarm: “It’s going to be very, very tough to keep the boat afloat” ). 

DB-Kredit 2, Trump National Doral, a golf resort in Miami (150 mio. Investment, Kredit D.B. $ 106 mio.) 2017 stürzte der Nettobetrriebsgewinn auf 4,3 mio. $,  "barely making enough of an operating profit to cover the loan interest, let alone additional expenses that came after it. Revenues barely moved in 2018 and 2019. Again, all those struggles were pre-pandemic. Not a good sign for the property’s 2020 prospects."

DB-Kredit 3, zuletzt seine wohl bekannteste Investition Trump International Hotel Washington, D.C. (Trump's zugesagtes Invest 200 mio. $). Wohl etwa 5 mio. $ jährlicher Betriebsgewinn 2017 bis 2019, nicht einmal genug, um die Zinsen zu decken. Da halfen alle - meist vergebliche - Versuche nicht, ausländische Regierungsdelegationen dort einzuquartieren. Vorteilhaft für die Bank auf ersten Blick: Trump soll das Darlehn persönlich garantiert haben, so dass sie bei Problemen mit der Rückzahlung (2024) auf sein Gesamtvermögen zurückgreifen könnte, theoretisch. "Doing so could be complicated, of course, especially given the litigious nature of the borrower. Don’t be surprised if this one gets messy."

Diese, sagen wir: herbe Situation hat in den USA zu Spekulationen gefürt, dass dies der eigentliche Grund für Trumps unbedingten Kampf um eine zweite Wahlzeit sei: Einen amtierenden Präsidenten mit mannigfachen Machtmitteln würden Gläubiger nicht bedrängen, so sein Kalkül - und bis 2025 fließt noch viel Wasser Potomac und East River hinunter. Die Wahlniederlage wird ihn noch verzweifelter nach Strohhalmen suchen lassen.

N.Y.Times schlußfolgert: "The tax returns that Mr. Trump has long fought to keep private tell a story fundamentally different from the one he has sold to the American public. His reports to the I.R.S. portray a businessman who takes in hundreds of millions of dollars a year yet racks up chronic losses that he aggressively employs to avoid paying taxes. Now, with his financial challenges mounting, the records show that he depends more and more on making money from businesses that put him in potential and often direct conflict of interest with his job as president" (including indirect chinese-state-related income from a Trump Tower office rented to a mainly state-owned Chinese bank).

Klagen bei Beendigung der Präsidentschaft:

New York (CNN): "If things don't go Donald Trump's way on Election Day, the President may face more serious matters than how to pack up the West Wing.

Without some of the protections afforded him by the presidency, Trump will become vulnerable to multiple investigations looking into possible fraud in his financial business dealings as a private citizen -- both as an individual and through his company. He faces defamation lawsuits sparked by his denials of accusations made by women who have alleged he assaulted them, including E. Jean Carroll,the former ELLE magazine columnist who has accused him of rape. And then there are claims he corrupted the presidency for his personal profits.
As President, Trump has been able to block and delay several of these investigations and lawsuits -- including a yearlong fight over a subpoena for his tax returns -- in part because of his official position.... The most serious legal threat facing Trump is the Manhattan district attorney's broad criminal investigation into the financial workings of the Trump Organization. Prosecutors have suggested in court filings that the investigation could examine whether the President and his company engaged in bank fraud, insurance fraud, criminal tax fraud and falsification of business records."  Da diese Prozesse durchgängig auf Einzelstaatenebene laufen würden, würde es Trump auch nicht helfen, sich selbst (und Familienmitglieder) vorsorglich zu begnadigen, wie dies bereits als seine Absicht durchscheint; präsidentiale Begnadigungen betreffen ausschließlich die Bundesebene.

 

2. und vor allem "Corona"

Desaströses Missmanagement bis zur Wahl*), wie bekannt.

*) s. Forts.08.11.2020

Alle News anzeigen