Besondere Tisch–Ereignisse

Endlich auch wieder Meuser in Niederkassel - und Henkelsaal
06.10.2021

Endlich auch wieder Meuser in Niederkassel - und Henkelsaal

Nun ist's aber auch gut, Lit, mit nicht direkt tischeigenen Besonderen Ereignissen wie Trump/Corona/Opern-Multifunktihaus!

OK, Tischfreunde, aber so haben wir 2 zwangsberuhigte Jahre Lit-erarisch überbrückt.

 

Und kurz noch streifen wir hier die Bundestagswahl mit epochalem Ergebnis, der sich abzeichnenden Abwanderung der außer Rand und Band geratenen Christunion in die Opposition. Stolper-Laschets Aachen bringt es auf den kürzesten Nenner: "Oche alaaf! Karneval findet auch 2021 statt, aber ganz anders! Alaaf, Oche, en wenn dä griemelnde Laschet versönk!".

Sehen wir es demokratisch-positiv: Nach 16 Jahren Regierung und dem Verstecken potentieller Führungspersonen teils hinter "Mutti"s Schürzenzipfeln, teils vor ihrem gnadenlosen 'Wegbiß' ist eine Partei inhaltlich und personell erschöpft. Letzteres gilt zwar im Prinzip und schon länger auch für die ganz knapp siegende SPD, die ihr Heil in heftiger  Linksdrift sieht und ihrem (wahrscheinlich) Kanzler Schanzenviertel-cumex-Scholz bald 'Feuer unterm Hintern' machen wird . Immerhin: Grüne und FDP, zusammen prozentual mit SPD gleichauf, könnten in Grenzen Aufbruch im ermatteten Berliner Politikbetrieb bewirken, wenn ihren Absichten Erfolge folgen. Nötig hätte es das Land, wir brauchen Infrastruktur- und andere Investitionen statt immer weiteren kostspieligen Sozialkonsum. Allein, es fehlt einstweilen der Glaube: "Fortschrittskoalition"? Öko-sozial-liberale Poesie, Wortgeklingel, dem bislang die Unterlegung mit realistischer Finanzierung komplett abgeht. Renteneintrittsalter, Rentenniveau auf heutigem Level garantiert - was ist daran Fortschritt, Entlastung der künftigen Generationen? Keine Entlastung bei den Unternehmenssteuern insbesondere für den corona-gebeutelten Mittelstand (die "Superabschreibungen auf klimaneutrale Investitionen" klingen, eben: klingen "super") - immerhin, bei der Vermögensteuer ist die FDP, Stand vor den baldigen Koalitionsverhandlungen, standhaft geblieben.

Und werfen schnell noch die verblüffend selten gestellte Frage nach Frau Merkels Anteil an dieser Misere auf: Es gibt da Zweifel, ob ihre epochalen Zäsur-Entscheidungen wirklich so "von hinten her gedacht" waren, wie manche veröffentlichte Meinung ihr gern zuschrieb. Die eher an ihrem eigenen künftigen Bild (erster deutscher Kanzler, der aus eigenem Antrieb abtritt) orientierte Nachfolge'gestaltung' jedenfalls war's nicht. 'Nach mir die Sintflut, sollen Partei und Kandidaten doch sehen, wie sie ohne mich zurecht kommen - ich hatte es ja auch nicht leicht damals' war keine elegante, am (Regierungs)Nutzen ihrer Partei orientierte Übergabe des Machtstaffelstabs. Oder kannte sie AKK und Oche-Griemel-Laschet gar nicht?

 

PS Ein erstes Ampel-Verhandlungsergebnis sei, heißt es, die "drastische" Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Wie das, fragt (sich) Lit, sah er doch auf der Fahrt jüngst zwischen Husum und Sylt die Landschaft vor lauter Windräderparks nicht mehr, da passt allmählich kein sprichwörtliches Blatt mehr zwischen die Masten. Sind eigentlich Solardachpaneelen auf Reetdächern erlaubt?

 

Jau, Leute, Lit "hat verstanden!", um eine modische Formulierung aufzunehmen:

Wir sind nun also wieder ganz bei uns selbst! Auch wenn "Besonderes" noch auf sich warten lassen dürfte. Tun ein wenig so, als sei Corona fast vorbei, hoffen, dass mit 2G ("Geimpft, Genesen") ein spätherbstlich-winterlicher Rückschlag mit den vielen Einschränkungen des täglichen Lebens wie vor 1 Jahr vermieden werden kann. Seit kurzem läuft nun schon die Covid-Impfauffrischung (vulgo: 3. Impfung).

Gleichwohl ist Unvernunft bei einem Teil der Bevölkerung immer noch Trumpf: Etwa 30 % unserer Bevölkerung seien noch nicht geimpft, heißt es offiziell. Oder auch weniger, wer weiß das schon, sagt das RKI Robert-Koch-Institut 'dank' schleppender Meldeabläufe. Ziemlich sicher weiß man dort allerdings: bei 100 % geimpfte Bevölkerung wird Impfen abgeriegelt, allerspätestens bei Richtwert 130!

Besonders zukunftsweisend das neueste Querdenkergerücht: In 2 Jahren sind alle Geimpften tot. Das hat doch mal was! Denn alle Themen wie Welt-Übervölkerung, Klimawandel, Taiwankrieg, 'alte weiße Männer', me too, Gendern, Woken, Identitäres mit Geschichtsklitterung und Denkmalstürmen, Fußball-WM alle 2 Jahre oder, besser noch, jeden Tag... werden also 2023 auf einen Schlag beendet sein - und ob die neue Bundesregierung als "Ampel" blinkt oder am Ende etwa doch noch, ?? , "Jamaica"feeling entwickelt, ist dann gleichgültig: On the short (2-years-)run most of us will be dead (morituri vaccinati vos salutant)  - and on the long run we are all dead anyway...

 

Freuen wir uns, hoffentlich alle geimpft, die noch verbleibende Zeit mit, an und in unserer

"Tischgemeinschaft Wirtschaft

im Heimatverein Düsseldorfer Jonges e.V.

Liebe Tischfreunde,

laut unserem Restprogram für dieses Jahr treffen wir uns pünktlich zum Spätsommer endlich mal wieder im guten alten Niederkassel. Nach der langen Pandemie Pause hoffe ich, dass viele von Euch sich mal wieder aufrappeln können.

Mittwoch 22. September 2021 Altes Bierhaus Meuser

Um 19:00 Uhr gibt es wieder den berühmten Speckpfannkuchen und ein gutes Schlüssel Alt.

Es ist auch eine schöne Gelegenheit in entspannter Atmosphäre unsere jungen Gäste Jobst, Max und Ferdinand besser kennen zu lernen. Ihr 3 seid ganz besonders herzlich eingeladen und gegrüßt.

Auch haben wir wieder einen Mittwoch gebucht, damit unser Rolly und andere Dienstagsverpflichtete dabei sein können.

Ordnung kehrt auch wieder ein. Deshalb sagt mir bitte zu oder ab. Wir brauchen die genaue Zahl.

Wie immer freue mich ganz besonders, Viele von Euch  wieder zu sehen!

Euer Tischbaas Gerd!"

 

Nachtrag vom 20.09.:

"Guten Morgen liebe Tischfreunde, wir haben endlich mal wieder volles Haus. Schon 17 Tischfreunde und Gäste haben zugesagt. Da fehlen nur noch ein paar Zu- oder Absagen. Ich freue mich sehr und wünsche einen guten Start in diese Woche."

 

Und auch der offizielle Teil "Henkelsaal" mit Vorglüh-Füchschenbrauerei und Nachglüh-Kneipe (noch N.N.) steht wieder an:

"Liebe Tischfreunde,

zu unserem ersten offiziellen Treffen im Henkelsaal lade ich Euch herzlich ein.

Gleich zu Beginn steht uns ein interessanter Abend bevor.

Dienstag 5. Oktober 2021

-  18:00 Uhr Brauerei Füchschen

20:00 Uhr Henkelsaal "Förderpreis „Handwerk“. Moderator: Dr. Reinhold Hahlhege"

21:00 Uhr eine Absackerkneipe müssen wir uns neu erarbeiten

Wie immer freue mich ganz besonders,

Viele von Euch wieder zu sehen!

Euer Tischbaas Gerd!"

 

Oh what a night! Ein Knallerabend zum Auftakt. So lieben wir den Henkelsaal - besonders diejenigen, die schon länger diesbezügliche Abstinenz üben. Kommentare dazu auf der Tisch-WhatsApp? Bislang Fehlanzeige, nichtmal zum beliebten 'pollice erecto'-Zeichen der Kommunikationsvereinfacher hat's gelangt. Vae economicae pueribus!

Alle News anzeigen