Besondere Tisch–Ereignisse

Weihnachtsmarkt statt Weihnachtsfeier
01.12.2021

Weihnachtsmarkt statt Weihnachtsfeier

Muss das denn sein?! Aus heiterem Himmel taucht die höchst virulente sog. Omikron-Variante des Corona-Virus auf. Stark ansteckend und daher Vorsicht gebietend.

Ja muss sein, denn: "Corona ist nix ein Idiot, Corona sehen, was passiert in Politik! Wo bleibe Merkel?? Was erlaube Schoooooolz! Schooooolz?!? In diese Situation zwei-, drei-, vierhundert Politiker schwach wie eine Flasche leer, beklage mehr als regiere!", frei nach Trappatoni. Oder mit v. Altenbockum, Titelseite der FAZ v. 1. Dezember 2021, "Zum Verzweifeln. Im zweiten Pandemiewinter ist wieder der Punkt erreicht, an dem sich Deutschland fragen muss, ob es noch dem Bild entspricht, das es gern von sich hat: wohlorganisiert, schnörkelos, lernfähig. ..."

 

Immerhin wir Jonges sind lernfähig:

"Heimatabende fallen aus. Absage aller Heimatabende bis zum Jahresende 2021."

Es folgt unser Tisch: "Liebe Tischfreunde, schweren Herzens haben wir entschieden, unsere Weihnachtsfeier ins Frühjahr zu verschieben.", sozusagen Weihnachten und Ostern auf einem Tag.

"Die Heimatabende im Henkelsaal fallen bis zum Ende Januar 2022 aus. Die Jonges-Karnevalssitzung am 16.01.2022 ist abgesagt."

 

Und doch: Unserem Tischbaas Frank steht der Sinn nach persönlichem Treffen, bevor ab 28.12. wieder verschärfte Kontaktvorschriften gelten. "Liebe Tischfreunde, zum Jahresabschluss würden wir uns sehr freuen, euch alle auf dem Weihnachtsmarkt in den Böhlerwerken begrüßen und in die Feiertage verabschieden zu dürfen. Wir laden daher ein für den 22. Dezember um 18 Uhr. Einfahrt Böhlerstraße/Ecke Hansaallee,  dann den Schildern folgen bis zum Reifenservice. Es gibt eine Impf- bzw. Genesenenkontrolle am Eingang. Euer Tischvorstand"

7 nur teilweise erkennbare Tischfreunde (Mützen machen Männer) finden die Möglichkeit attraktiv, den Wechsel zu den Winterreifen beim Reifenservice während des 'weihnachtsmarktlichen Glühweins' durchführen zu lassen. Ansonsten berufs- und Covid/omikronbedingte Absagen - klar, so kurz vorm Fest.

                             

                                         Von  Frank per WhatsApp, ohne Worte

 

Zur Nachfrage, wer die junge Dame sei, klärt Frank auf: "Martina Fehn, die Lebensgefährtin von Jobst Heinemeyer . Sie ist Architektin und künftig bei der Stadt tätig in einem Bereich, der zuständig ist für die Planung der neuen Oper." Also insoweit die gekorene Kontaktstelle für Max, unseren Stadtbildpfleger!

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle News anzeigen